Suchst Du noch oder züchtest Du schon?

 

 

 

 

 

Wichtige Info:

Dieser Eintrag bezieht sich ausschließlich auf

Austernpilze bzw. Austernpilzsubstrat!

 

 

 

 

 

"Wie kommen jetzt die Pilze aus dem Sack?"

 

Dies ist die meistgestellte Frage, welche uns seit dem ersten Tag, tagtäglich, begleitet.

 

Da wir zu dieser Frage sowohl Zuchthinweise auf den Produkten & zum Download anbieten, als auch FAQs haben,

widmen wir uns heute dieser Frage im Umkehrschluss:

 

Was mag ein Substratsack NICHT?

 

1.

Eine trockene Umgebung bzw. einen trockenen Standort.

 

An einem Standort mit Luftfeuchtigkeit unter 75% trocknet das Substrat im Sack aus und es wachsen keine Pilze raus.

 

2.

Temperaturen welche ihn frieren lassen oder zu Schweißausbrüchen führen.

 

Wenn der Sack friert, wird das Myzelwachstum im Sack gehemmt. Setzt man den Substratsack Temperaturen über 19Grad Celsius aus, trocknet dieser zum einen schneller aus, zum anderen wachsen die Pilze so schnell, dass die Qualität zu leiden beginnt.

 

Somit: 10 Grad Celsius bis 19 Grad Celsius sind ideal.

 

3.

Steht der Substratsack durchgehend im Dunkeln, bekommen die Pilze einen langen Hals.

 

Das Geschmackvolle am Austernpilz ist die Pilzkappe und nicht der Stiel. Wenn der Substratsack ca. sechs bis acht Stunden Licht am Tag hat (kein direktes Sonnenlicht) bilden sich schöne, leckere Pilzkappen.

 

Aber: Der Stiel ist natürlich trotzdem genießbar; da er eher zäh ist, eigent er sich gut für eine Pilzsuppe.

 

 

 Liebe Grüße

Eure Pilzfactory


Kommentar schreiben

Kommentare: 0